Dr. Natan Del

Listenplatz 10

Über mich

Sehr geehrte Wählerinnen und Wähler der Jüdischen Gemeinde zu Berlin!

Nun haben Sie wieder die Möglichkeit, über das Schicksal unserer Gemeinde für die kommenden 4 Jahre zu entscheiden. Es ist diesmal wichtiger denn je!

Mein traditioneller Appel an Sie: Bitte gehen Sie wählen und treffen Sie Ihre Wahl auf der Grundlage Ihrer Erfahrung der letzten vier Jahre. Die Gemeinde ist in einer Situation, die einer tatsächlichen Rettung bedarf. Für eine falsche Wahl werden wir einen sehr hohen Preis bezahlen müssen! Meine Familie und ich haben vor über 40 Jahren nicht die Sowjetunion verlassen, um jetzt mitansehen zu müssen, wie sowjetisch und diktatorisch geprägte Führungs- und Verhaltensmuster mitten in unserer eigenen jüdischen Gemeinde durchgesetzt und etabliert werden. Ich bin demokratisch erzogen und sozialisiert worden, ich kann mich auf gar keinen Fall mit den Arbeitsprinzipien der jetzigen Gemeindeführung abfinden. Es ist für mich unverständlich, was die Beweggründe des jetzigen Vorstands für seinen rücksichtslosen und alles um sich herum ignorierenden Stil sind.

Basis einer jeden Demokratie ist das Parlament. Das Parlament der Jüdischen Gemeinde, die Repräsentantenversammlung, war fast vier Jahre lang quasi nicht existent. Dafür trägt der jetzige Vorstand und namentlich sein Vorsitzender ohne jede Einschränkung volle Verantwortung. Der parlamentarische Geist wurde zwecks kompromissloser Durchsetzung eigener Interessen nachhaltig geschädigt. Das muss in der neuen Legislaturperiode anders werden: Mehr Transparenz über Finanzen und deren Einsatz, mehr Kontrolle über Führungsposten und deren Besetzung! Die Jüdische Gemeinde zu Berlin sollte von einem ähnlichen Demokratieverständnis wie der Staat Israel geprägt sein! Gemeinsam mit meiner Wahlliste „EMET“ werbe ich um Ihr Vertrauen und bitte Sie nochmals, sehr kritisch und frei von jeglicher unfairen Beeinflussung Ihre Stimme einzusetzen.

Mein Lebenslauf ist aus mehreren Vorkandidaturen hinlänglich bekannt. Hier die wesentlichen Stationen: Geboren 1964 in Riga, 1971 – Ausreise nach Israel. Seit 1974 - in Berlin. Seit 1999 – Facharzt für Innere Medizin und seit 2001 - niedergelassener Internist in eigener Praxis. 1997 bis 2003 war ich und seit 2007 bin ich Mitglied der RV, von 2001 bis 2003 auch als stellvertretendes Vorstandsmitglied zuständig für den Kultus.

Liebe Gemeindemitglieder, geben Sie Ihre Stimme mir und der Wahlliste EMET!

EMET, es gibt nur eine Wahrheit!